BIOLAB Umweltanalysen Braunschweig, Erneuerung der Akkreditierung 2017

BIOLAB wird 25 Jahre !

Asbest- und Faseranalytik

  • BIOLAB Umweltanalysen Braunschweig, Umweltanalysen
  • BIOLAB Umweltanalysen Braunschweig, Umweltanalysen, Asbest
  • BIOLAB Umweltanalysen Braunschweig, Umweltanalysen, Asbest
  • BIOLAB Umweltanalysen Braunschweig, Umweltanalysen, Asbest
  • BIOLAB Umweltanalysen Braunschweig, Asbest

Als faserförmig ausgebildeter mineralischer Rohstoff weist Asbest viele günstige Eigenschaften auf: z.B. Hitze- und Feuerbeständigkeit, gute Dämmungseigenschaften, hohe Oberflächenenergie, hohe Zugfestigkeit usw.. Bedingt durch die Faserform ließ sich Asbest hervorragend verarbeiten und fand vor allem in Produkten für den Gebäudebau eine vielfältige Anwendung (z.B. Faserzementplatten, PVC-Fußbodenbeläge, Leichtbauplatten, Industrieestriche, Wandbeläge, Putze etc.).

 

Was wir untersuchen/ Asbestanalytik

Wir untersuchen Materialproben, Staubproben, sowie Luftproben auf Asbest und/ oder künstliche Mineralfasern. Alle Prüfverfahren sind durch die Deutsche Akkreditierungsstelle (DAkkS) akkreditiert.

Materialproben (Baustoffe, technische Produkte, Rohstoffe) auf Asbest gemäß VDI-Richtlinie 3866, Blatt 5 sowie auf künstliche Mineralfasern, inklusive des Nachweises von lungengängigen WHO-Fasern.

Raumluftproben auf Asbest und/oder künstliche Mineralfasern gemäß VDI-Richtlinien 3492 (Status-Quo-, Kontroll- und Freimessungen) und 3861, Blatt 2 (Geräteabluftmessungen), BGI/GUV-I 505-46 (Arbeitsplatzmessungen) sowie nach der international gültigen ISO 14966

Staubproben/Staubklebeproben auf Asbest/KMF (inkl. Nachweis von lungengängigen WHO-Fasern).

Quantitative Bestimmung des Gehaltes von Asbest gemäß BIA-Verfahren 7487 in Baustoffen und Asphalten, auf Wunsch unter Berücksichtigung der Vorgaben der TRGS 517.

Bestimmung des Kanzerogenitätsindex (KI) an künstlichen Mineralfasern gemäß BIA-Verfahren 7488.

Weitere Einsatzmöglichkeiten der REM-Analytik

Neben der Untersuchung auf Asbest/KMF bietet die Rasterelektronenmikroskopie gekoppelt mit energiedispersiver Röntgenmikroanalytik eine Vielzahl von weiteren möglichen Anwendungen, hier einige Beispiele:

Hochauflösende Oberflächenabbildungen (z.B. Metalle, Gläser, Korrosions-strukturen, Brüche, Kunststoffe)

Chemische Identifizierung von Verunreinigungen (z.B. Glaseinschlüsse, Ausblühungen in keramischen Produkten und Baustoffen, Korrosionsschichten, Fehler in elektronischen Schaltungen etc.)

Chemische Identifizierung kleinster Probenmengen (Ablagerungen in Produktionsbereichen, auf Arbeitsoberflächen etc.).

Elementverteilungsabbildungen (z.B. Untersuchungen von Schweißnähten, Lötstellen, Metallen und Legierungen etc.)

Technische Ausstattung

Unser Labor verfügt über zwei Rasterelektronenmikroskope (REM)

BIOLAB Umweltanalysen, Braunschweig


FEI QUANTA 400, ESEM

(Niedervakuumtechnologie), ausgestattet mit energiedispersivem Röntgendetektorsystem mit ultradünnem Detektorfenster sowie Rückstreuelektronendetektor

BIOLAB Umweltanalysen, Braunschweig


PHILIPS XL30

ausgestattet mit energiedispersivem Röntgendetektorsystem EDAX DX4 mit ultradünnem Detektorfenster sowie einem Robinson Rückstreuelektronendetektor